Faithlife Corporation
Der Brief des Apostels Paulus an die Philipper
This image is for illustration only. The product is a download.

Der Brief des Apostels Paulus an die Philipper

by

Mohr Siebeck 1889

Runs on Windows, Mac and mobile.
$7.99

Übersicht

In Der Brief des Apostels Paulus an die Philipper widmet sich Hermann von Soden dem Brief des Apostels Paulus an die Philipper und beging, wie er selbst sagte, einen „Versuch“ neutestamentlicher Forschung. Ihm ging es dabei primär darum, das Werk in seine historische Umwelt hineinzuversetzen und einen speziellen Fokus auf die Bedeutung der dargelegten Ereignisse zu erstellen. Darüber hinaus wollte er aber auch in Einfachheit die kraftvollen Bilder, die in diesem Brief geschmiedet werden, darstellen, damit auch der „einfache Laie“ das Gesamtbild des Briefes ohne Probleme erkennen könne.

Der Brief des Apostels Paulus an die Philipper stattet Sie mit innovativen Werkzeugen und Eigenschaften aus, welche Sie bei Ihrem Bibelstudium unterstützen. Wichtige Begriffe sind direkt mit Wörterbüchern, Enzyklopädien und einer Vielzahl weiterer Ressourcen in Ihrer digitalen Bibliothek verlinkt. Umfangreiche Suchoptionen helfen Ihnen dabei, genau das zu finden, was Sie suchen. Erhalten Sie umfassenden Einblick in die Zusammenhänge biblischer und weltlicher Ereignisse mit der Zeitleiste und setzen Sie die Ereignisse in Kontext zueinander . Tablet und Mobiltelefon Apps erlauben es Ihnen, die Diskussion mit sich zu bringen. Mit Hilfe von Logos Bibelsoftware finden sie die effizientesten und umfassendsten Forschungswerkzeuge in einem Programm, was es Ihnen erlaubt Ihr Bibelstudium auf eine neue Ebene zu heben.

Produktdetails

  • Titel: Der Brief des Apostels Paulus an die Philipper
  • Autor: Hermann von Soden
  • Verlag: Akademische Verlagsbuchhandlung von J.C.B. Mohr, (PaulSiebeck)
  • Erscheinungsdatum: 1889
  • Seiten: 115
  • Sprache: Deutsch
  • Ressourcentyp: Kommentar

Über Hermann von Soden

Hermann von Soden (1852–1914) war ein deutscher evangelisch-lutherischer Theologe und Adeliger. Nach dem Studium in Tübingen wurde er mit 29 Jahren als Pastor zuerst nach Dresden berufen. Im Verlaufe seines Lebens war er darüber hinaus auch als Pastor in Chemnitz und Berlin tätig. In Berlin begann er daraufhin auch seine akademische Karriere, als er 1890 zum Privatdozent berufen wurde. Nach der Ernennung zum außerordentlichen Professor in 1893 wurde er 1903 Professor für Neutestamentliche Studien. Heute noch bekannter ist in weiten Kreisen wohl sein Sohn Hans von Soden.